Energie für Raum & Körper
 
 

Ganzheitliches Business Feng Shui: Tue Gutes und sprich darüber!

Speziell als Business-Kunde profitieren Sie zusätzlich zu der Raumberatung von meiner breiten Erfahrung im Finanz- und Medienbereich, die ich u.a. bei der Nachrichtenagentur vwd (jetzt Dow Jones Newswires), als freie Journalistin für namhafte Zeitungen und Magazine sowie als PR-Managerin für eine große britische Fondsgesellschaft gesammelt habe.

Glueck Denn zusätzlich zu den Gestaltungsvorschlägen für Ihre Geschäftsräume und Außenanlage sowie Einzelcoachings mit der Chinesischen Quantum Methode biete ich Ihnen journalistische Module an, die das Gesamtkonzept komplettieren:
Mitarbeiter-Vorträge, in denen ich die geplanten Maßnahmen vorstelle und erkläre. So wird Vorurteilen vorgebeugt und der Nutzen für den Einzelnen im Gesamtgefüge herausgestellt.
Incentive-Workshops: Tipps zum Ausprobieren – für den Schreibtisch und Ihr Zuhause!
Presseartikel, in dem/denen die Maßnahmen dargestellt werden.

Mit einem solchen, speziell auf die Anforderungen Ihres Unternehmens zugeschnitten
Gesamtkonzept können Sie Ihren Erfolg mehrfach unterstützen: Ihre Mitarbeiter (noch mehr) wertschätzen, das Betriebsklima und damit die Produktivität steigern – und das Ganze öffentlichkeitswirksam.





Mehr als Worte

Und natürlich schreibe ich auch Artikel, die sich mit Raumgestaltung, Gesundheit und Lebensfreude beschäftigen:


Gerade ist mein "Folge-Artikel" zu Bjarke Ingels Schaffen: Die Welt ein Stück schöner gestalten online gegangen.

Sehr wertschätzend und gleichzeitig sehr innovativ kam der junge dänische Architekt Ingels bei der Verleihung des "Internationalen Hochhauspreises 2016" in Frankfurt/Main rüber mit dem, was er und sein Team tun.

Im Folgenden habe ich Ihnen einige Aspekte aus seiner Ausstellung "Hot to Cold" im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt (DAM), seinem gleichnamigen Buch sowie seinem Archi-Comic "Yes is More" (beide erschienen im Taschenverlag) zusammengestellt, die mich besonders angesprochen haben - vielleicht ja auch Sie...
Quelle Cover: Taschenverlag



Ebenfalls in den Medien des "Berufsverbandes für Feng Shui und Geomantie e.V." ist mein Artikel zum "Internationalen Hochhauspreis 2016" erschienen, der Ende 2016 in Frankfurt/Main verliehen wurde.
Mit seinen ausgezeichneten Objekten weist der Preis auf interessante Ansätze hin, die weltweit Impulse für das Wohnen und Arbeiten von morgen geben können. Dabei spielt vor allem ein Aspekt eine wichtige Rolle: Wie können wir - besonders in Städten - immer mehr Menschen auf begrenztem Raum Platz zum Wohnen und/oder arbeiten geben - und dabei gleichzeitig eine gute Lebensqualität bieten?
Lesen Sie hier: Hochhäuser mit Mehrwert überzeugten die Jury...

Gewinner des Internationalen Hochhauspreises 2016: Das "Via 57 West" von Architekt Bjarke Ingels und Bauherr Douglas Durst





Eine Vielzahl von Ideen zu "Lebensräumen im demographischen Wandel" wurden auf dem Frankfurter Kongress "Zukunft Lebensräume" Mitte 2016 vorgestellt und diskutiert, außerdem beim "CareTrialog-Tag" in Darmstadt. Im dieser Artikelserie, die ebenfalls in den Medien des Berufsverbandes für Feng Shui und Geomantie e.V. veröffentlicht wurde, habe ich Ihnen einige interessante Aspekte dieser Fachveranstaltungen zusammengestellt:

In Teil 3 der Themenreihe "Selbstbestimmt, sicher... und einfach schön" geht es unter anderem um das Wohn- und Quartierszentrum (WoQuaZ) in Darmstadt-Weiterstadt, das wir im Rahmen des "CareTrialog-Tages" besichtigen konnten:
http://fengshui-verband.eu/docs/zukunft-lebensraeume-2016-t3.pdf:


Hier kommen Sie zu Teil 2 meines Artikels: "Intelligente Architektur für die Gesellschaft der Zukunft"
http://media.fengshui-verband.eu/2016/07/intelligente-architektur-fuer-die.html
Viel Freude beim Lesen.

Foto: Krankenhäuser zum gesund werden; Jean-Luc Valentin, Frankfurt / KSP Jürgen Engel Architekten GmbH


Teil 1 der Themenreihe:
Selbständig gut leben und wohnen – so lange wie möglich!

Ob intelligente Sicherheits-Systeme oder smarte Alltagsunterstützung, ob fröhliche Stadtgestaltung, die alle Generationen gemeinsam zum „Spielen und Trainieren“ einlädt oder Farb- und Lichtlösungen, die Menschen mit Demenz mehr Sicherheit und Wohlgefühl geben wollen... die Anregungen, welche der Kongress und die Fachmesse „Zukunft Lebensräume 2016“ boten, waren auch in diesem Jahr vielseitig.

Drei Top-Themen standen dieses Mal im Mittelpunkt:
1) Das Bad für alle Generationen
2) förderliche Architektur/ Raumgestaltung sowie technische Assistenzsysteme für Krankenhäuser oder Häuser, in denen z.B. Menschen mit Demenz leben
3) sowie die Quartiersplanung.

Dabei wurde von Politikern, Vertretern aus Wirtschaft und Verbänden, wie auch von Wissenschaftlern, Dienstleistern oder Herstellern, die sich an dieser B2B-Veranstaltung beteiligten, immer wieder betont, wie wichtig eine für alle Akteure förderliche Zusammenarbeit ist.

Veranstaltet wurde die "Zukunft Lebensräume" vom Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) sowie der Messe Frankfurt AG.

Einige Anregungen aus den zwei Messetagen habe ich Ihnen in meinem Artikel (Teil 1) zusammengestellt.
Im nächsten Teil, der in Kürze folgt, geht es dann vorrangig um gestalterische Aspekte.

Ich wünsche Ihnen viel Freude und gute Inspirationen mit meinem Artikel: Selbständig gut leben und wohnen.



Edle Steine als Impuls für Raum und Körper

Schon immer haben wertvolle Steine Menschen aller Kulturkreise fasziniert. Sie dienten ihnen als „Helfer“ für die Gesundheit, als Schmuck oder Talisman.
Bereits rund 3000 Jahre vor Christus haben Ägypter oder Sumerer kunstvollen Schmuck aus Gold und Edelsteinen angefertigt, der nicht nur als „Zierrat“ diente. Beispielsweise wurden grüne Amulette in Zusammenhang mit Geburt und einer wohltuenden Ausstrahlung gesehen – eine Assoziation, die wir viel später auch bei Hildegard von Bingen in abgewandelter Weise sehen (die lebensspendende „Grünkraft“) sowie im Feng Shui. Bei dieser aus dem asiatischen überlieferten, ca. 3000 Jahre alten Raumkunst kommen auch Steine als gezielte Impulsgeber für Mensch und Raum zum Einsatz.
In der modernen, analytischen Steinheilkunde wird neben der Kristallstruktur und Mineralklasse z.B. auch die Signatur als Hinweis herangezogen, welches Organ oder Thema der Stein unterstützen könnte. So weist beispielsweise die blaue, wellenförmige Bänderung des Chalcedons auf das Einsatzgebiet „in Fluss bringen von Körperflüssigkeiten“ hin. Aus ganzheitlicher Feng-Shui-Sicht passt ein Chalcedon entsprechend in den kühlen, mit Wasser assoziierten Norden bzw. an den Eingang, wenn dieser „mittig“ an der vorderen Hauskante liegt, um dem Thema „Lebensfluss“ Aufmerksamkeit zu geben.

Den ganzen Artikel zu edlen Steinen, die mehr als „nur“ schön sind, können Sie in der gerade erschienen Februar-Ausgabe (02/2016) des Magazins "Der Naturarzt" lesen.
Viel Freude dabei.



Mehr als "schönes" Raumdesign: Mit Feng Shui schaffen Sie Wohlfühl-Räume

Wer sich nach einem anstrengenden Tag Entspannung und Erholung wünscht, für seine Arbeit die nötige Konzentration, Freude und den richtigen Schwung, der kann dies auch durch die passende Gestaltung seiner Umgebung fördern. Ob Häuslebauer oder Praxisinhaber, ob für große Modehäuser oder öffentliche Spielplätze – Feng Shui findet zunehmend Anklang. Die Kunst, Räume harmonisch und zugleich auf den Menschen und seine Bedürfnisse gezielt abgestimmt zu gestalten, war früher dem Kaiser von China und seiner "Elite" vorbehalten – doch nicht nur in China wusste man um den "genius loci". Den besten Platz zum Siedeln, für Kirche und Dorfplatz wählte man auch hierzulande in früheren Zeiten bewusst aus – und in jüngster Zeit ebenfalls wieder verstärkt. So kann, wer sein Haus oder z.B. seine Geschäftsräume neu plant, die Naturgegebenheiten und eigenen Bedürfnisse, die z.B. ein Feng–Shui–Experte anhand von Analysen passgenau ermitteln kann, von Anfang an berücksichtigen. Zusammen mit dem Architekten oder Innenarchitekten kann dann direkt individuell förderlich geplant werden.

Wie Sie die Balance von Yin und Yang dabei berücksichtigen und die Fünf Elemente beispielsweise auch für die Auswahl von Farbtönen oder Möbelkauf hilfreich sein können, dazu finden Sie erste Anregungen in meinem Artikel, den ich für das Magazin "Der Naturarzt" (Ausgabe Nr. 11/ November 2014) geschrieben habe. Außerdem erhalten Sie dort eine "Checkliste für erste Schritte", wie Sie sich Ihre Wohlfühl-Räume schaffen.


Artikel Wie Tiere bauen und sich „herausputzen“

Am Mittwoch, den 23. September 2015 sowie am 4. Januar 2016 zeigte 3sat zwei Tier-Dokumentationen, an denen ich redaktionell mitgearbeitet habe. Aus der Reihe „Wilde Überlebenskünstler“ sehen Sie hier die Folge „Wie Tiere bauen“ und hier die Folge „Wie Tiere sich herausputzen“.

Viel Spass beim Zusehen.



Heute bauen mit Blick auf morgen

Artikel Wie kann ich länger – auch sicherer und mit Wohlgefühl – gesund zu Hause leben? Um diese Frage drehten sich die Fachmesse "Zukunft Lebensräume" und der AAL-Kongress, an denen ich jüngst teilnehmen konnte. Die Veranstalter VDE und Messe Frankfurt öffneten Ende April 2015 erstmals gemeinsam hierfür die Tore. Experten und Entscheidungsträger aus verschiedenen Bereichen waren zusammengekommen, um fachübergreifende Lösungsansätze zu diskutieren, aber auch zu finden. Dabei ging es u.a. auch darum, dass sich entsprechende Architektur sowie Raumgestaltung wohltuend für Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen und Pflegekräfte zeigen kann... und bekanntlich auch generell.

Gerne möchte ich Sie an den dort vorgestellten Kernpunkten aus dem Wohnbereich teilhaben lassen, denn ich denke, es betrifft uns alle. Anbei also der Link zu meinem Artikel, der auf der Homepage des Berufsverbandes für Feng Shui und Geomantie veröffentlicht wurde:
Hier finden Sie Teil 1 "Heute bauen mit Blick auf morgen" als pfd-Dokument sowie Teil 2 "Wenn Bad und Haus smart sind" ebenfalls als pdf-Dokument.

Ich wünsche Ihnen gute Anregungen.




Gärten, Luft und Urlaubsfeeling ... 230 Meter hoch
Das höchste Gebäude der Welt, das "Burj Khalifa", begeisterte natürlich auch die Jury des Internationalen Hochhaus Preises (IHP) 2010, verlangte es beim Bau doch so manche vollkommen neue Entwicklung, um im heißen Wüstenklima in den Himmel zu wachsen. Unter anderem auch der "Aqua Tower" in Chicago und das "Shanghai World Financial Center" (mit Nickname: größter Flaschenöffner) zählten zu den Finalisten. Die Auszeichnung gewonnen hat jedoch das ökologisch ausgerichtete Hochhaus "The Met" in Bangkok/Thailand, für das die Planer u.a. mit dem Konzept der nach innen gerichteten Bauweise brachen und statt dessen große Oberflächen schafften: So besteht das Gebäude aus sechs miteinander verbundenen, in sich offen gestalteten Türmen, die nicht nur mit natürlicher Wind-Kühlung punkten können – der Einsatz von Klimaanlagen ist so nahezu überflüssig – sondern auch von allen Seiten natürliches Licht bekommen. Eine Architektur also, die adäquate Lösungen für tropisches Klima und Wohlgefühl für die Bewohner bietet.


Den vollständigen Artikel zum Internationalen Hochhaus Preis 2010 und zu "The Met" – mit Fotos – finden Sie hier.
Viel Spaß beim Lesen und gute Anregungen.

Im Folgenden finden Sie ein weitere Auswahl meiner Artikel:
Banken + Partner: "Die Sehnsucht als Produktgestalter"; Interessantes von der KarmaKonsum Konferenz 2010 in Frankfurt
Body & Mind: "Wohlgefühl statt Herbst-Blues"; mit Tipps aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)




Fernsehen im Ehrenamt

Da der Umgang mit Menschen und Medien nicht nur mein Beruf, sondern auch mein Hobby ist, engagiere ich mich seit mehreren Jahren bei "Blickpunkt Ingelheim". Jeden Monat produziert das ehrenamtliche Team des Stadtfernsehens mit viel Engagement eine neue Sendung, in der wir über Themen berichten, die unsere Stadt bewegen. Als Redakteurin oder Moderatorin war ich z.B. hier aktiv:


Der BioTechnikum-Truck in Ingelheim
In unserer Juni-Sendung 2016 von Blickpunkt Ingelheim haben wieder einige interessante Themen aus Ingelheim zusammengestellt.
So habe ich z.B. an einem Bericht mitgearbeitet, bei dem Schüler der IGS Kurt-Schumacher ihre eigene DNA separierten... und sie sind – ganz im Stile der amerikanischen Krimi-Serie CSI – auch dem Täter „auf die Spur“ gekommen. Das dies natürlich an einem fiktiven Beispiel geschah, spielte kaum eine Rolle. Doch sehen Sie selbst, was unser ehrenamtliches Stadtfernseh-Team wieder Schönes produziert hat: Juni-Sendung von Ingelheim-TV.


Dezember-Sendung 2015
Interview In unserer Dezember-Sendung, durch die Christin Zindritsch und ich Sie begleiten, stellen wir Ihnen u.a. das Ingelheimer "Haus St. Martin" vor, in dem sich die Mitarbeiter mit viel Engagement um Menschen kümmern, die mancherlei Hilfe benötigen - aber mit einem Lächeln, einem kleinen Fortschritt in Ihrer Entwicklung auch Erfüllung schenken.
Hier geht's zur Sendung Blickpunkt Ingelheim.






November-Sendung 2015
Interview Die Vorbereitungen für Weihnachten laufen – bei manchen sogar schon seit einigen Monaten. Wir haben die Band "Nid de Poule" interviewt, die in 2014 beim Weihnachts-Song-Contest des SWR ganz weit vorne mitgespielt hat. Und Mechtild Weitzel zeigt Ihnen, welche weiteren weihnachtlichen Vorbereitungen in Ingelheim im Gange sind. Viel Spaß...
Hier geht's zur Sendung Blickpunkt Ingelheim.




Oktober-Sendung 2015
Interview Viele Asylsuchende leben derzeit auch in Ingelheim, wo zusätzlich zur LEfAA eine Zeltstadt errichtet wurde. Wir waren dabei, als Malu Dreyer, Sigmar Gabriel und eine Reihe weiterer Politiker sich ein Bild davon machte, und haben zusätzlich hinter die Kulissen geblickt. Ausserdem erwarten Sie wie immer viele weitere interessante Themen.
Hier geht's zur Sendung Blickpunkt Ingelheim.





Mai-Sendung 2015
Interview Das Team von Blickpunkt Ingelheim hat wieder interessante Themen aus unserer Stadt für Sie zusammengestellt: So geht es um den neuesten Roman von Ursula Niehaus, um die Ausstellung zur Schöpfungswoche, das beliebte Ostereierschießen, eine junge Geigenbauerin, die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Ingelheim sowie um Begegnungen mit Karl dem Großen. Freuen Sie sich auf eine informative und unterhaltsame halbe Stunde, durch die Katja Rösch und ich Sie von der Ökomesse aus begleiten.
Hier geht's zur Sendung Blickpunkt Ingelheim.





April-Sendung 2014
Interview Susanne Oelerich und Mechtild Weitzel haben fur die April-Sendung von Blickpunkt-Ingelheim zwei Gäste im Studio: Frau Dr. Claudia Wiedemann, Leiterin der Außenstelle für den Landkreis Mainz-Bingen, berichtet über ihre Arbeit beim "Weissen Ring". Und Herr Lothar Roos von der Gärtnerei Roos in Ingelheim gibt Tipps für eine ansprechende Frühlingsbepflanzung.

Hier können Sie sich die Sendung ansehen, die übrigens auch als DVD in der Stadtbücherei und dem Mehrgenerationenhaus ausgeliehen werden kann.





Blickpunkt Ingelheim - zum 150. Mal
Interview In unserer Sendung vom Mai 2013 können Sie einen Blick hinter die Kulissen des Stadtfernsehens werfen: Unser Team möchte sich Ihnen persönlich vorstellen und wir wollen Ihnen zeigen, wie eine Sendung entsteht. Natürlich haben wir außerdem, wie gewohnt, eine Reihe interessanter Themen aus Ingelheim für Sie im Programm. Lassen Sie sich überraschen... hier geht's zur Sendung









Rita Witzig-Jung und Susanne Eva Oelerich

März-Sendung 2013
Susanne Oelerich moderiert zusammen mit dem neuen Teammitglied Amy Weinmann die März-Ausgabe von Blickpunkt Ingelheim. Hier können Sie sich die Sendung ansehen, die übrigens auch als DVD in der Stadtbücherei und dem Mehrgenerationenhaus ausgeliehen werden kann.


November-Sendung 2012
Interview


Oelerich führt durch's Programm





September-Sendung 2012
First Lady bei Blickpunkt Ingelheim
Interview Wer einen Fernsehbeitrag am Bildschirm sieht, ahnt oft nicht, daß trotz guter Planung auch viel Geduld, Weitsicht und ein Quentchen Glück wichtig sind. Als Joachim Gauck und seine Lebenspartnerin Daniela Schadt am 22. August 2012 unsere schöne Rotweinstadt besuchten, konnten wir Anfangs nur ein kurzes Winken hinter der Autoscheibe drehen. Danach hatten wir hingegen doppelt Glück: Mit uns Wartende sowie "Polizei-Chefin" Corinna Koch gaben uns Interviews – und dann... Kurz vor der Abreise des Staatsgastes und seines "Gefolges" kam "zufällig" First Lady Daniela Schadt zu Fuß daher und gab uns gerne – nach dem ganzen offiziellen Teil – noch ein Interview. Für ihr ehrenamtliches Engagement "mache ich das schon dreimal", sagte Schadt freudig, die selbst als Journalistin tätig war. So können Sie in unserer September–Sendung sehen, was an diesem Tag wohl kaum ein Sender zeigen konnte – die herzerfrischend natürliche Lebenspartnerin des Bundespräsidenten im Gespräch mit mir.
Oelerich interviewt First Lady Daniela Schadt (2. Beitrag)

Der neue Mittwochsmarkt in Ingelheim
Am 22. August 2012 gab es ein weites interessantes Event in Ingelheim: die Eröffnung des Mittwochsmarktes auf dem Stadtplatz durch Bürgermeisterin Eveline Breyer. Noch attraktiver sollen Ingelheims Plätze werden und noch stärker zum Leben und Genießen einladen, so der Tenor von Breyer. Ähnlich äußerte sich im Interview auch Jens Ackermann, zuständig für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing bei der Stadt Ingelheim. Mehr dazu erfahren Sie in unserer September-Sendung.
Eveline Breyer und Jens Ackermann im Interview (3. Beitrag)


Grillen2
Juni 2012 Oelerich im Interview mit Kurt Beck
August 2011 Oelerich interviewt zur OB-Wahl
Juli 2011 "Feuer & Flamme" - Wir grillen
März 2011 "Spielleitplanung in Ingelheim"
August 2010 "Moderation im Duett"
Dezember 2009 "Blickpunkt Ingelheim" zur Jahreswende
Juli 2009 Susanne Kunert moderiert auf der Jungau
Juni 2008 Susanne Kunert interviewt Christian Boehringer
Mai 2007 Künstlerportrait Franz von Saalfeld

Übrigens: Unsere Sendung hat seit Anfang 2010 einen neuen "Ausstrahlungsplatz" gefunden. Zu sehen ist sie nun jeden Dienstag um 19:00 Uhr und Samstag um 18:30 Uhr auf OK:TV, dem Offenen Kanal Mainz (Kanal S 20) und, wie oben angegeben, im Internet.